Internetportal für historische Dokumente aus der Region Biel, Seeland und Berner Jura.

Unsere zweisprachige Datenbank enthält 7413 Bilder, 413 Filme und 394 Texte.

 
ein Projekt der W. Gassmann AG

» Pensez-donc à rendre une visite à la Mémoire régionale!
 
 
Home
 
Suchen und Finden

Volltext/Suche

Stichwort 1: 
Verknüpfung: und oder
Stichwort 2: 
 
 
» zur erweiterten Suche
 
Benötigen Sie Hilfe bei Ihrer Suche? Erfahren Sie mehr über die freie Suche und werfen Sie einen Blick in unsere Stichwortlisten
Sie befinden sich...
in der gesamten mémreg Datenbank.
Wenn Sie in einem bestimmten Archiv oder einer bestimmten Sammlung suchen wollen, klicken Sie » hier
Suchen und finden
Durchsuchen Sie die mémreg-Datenbank mit frei eingebbaren Stichwörtern oder verwenden Sie die erweiterte Suche. Zur freien und erweiterten Suche gelangen Sie » hier...

Archive Bieler Tagblatt / Journal du Jura

Für Informationen seit 1999 suchen Sie auch in den Archiven des BT und des JJ.

Uhrenindustrie und Elektrifizierung

Die stürmischste industrielle Entwicklung der Region erlebte die Stadt Biel, als die ungebremste Expansion der Uhrenproduktion eine Industriestadt entstehen liess, in der um 1910 fast 24 000 Menschen lebten.
 

Ein Drittel der Beschäftigten war im Uhrensektor tätig, dessen Aufschwung sich nach der kurzen Krise um 1875 in einer grossen Zahl von Fabrikgründungen niedergeschlagen hatte (1880 «Omega», 1887 «Rolex», 1896 «Central Watch», 1907 «Bulova»).

Auch im jurassischen «Vallon de Saint-Imier» war die Zahl der Uhrenbetriebe bis 1890 auf über 200 angestiegen; in Tavannes und Tramelan entstanden neue Uhrenfabriken, die den Strukturwandel des Uhrensektors hin zur zentralisierten, maschinellen Fabrikproduktion verdeutlichten. Die verstärkte Mechanisierung der Uhrenproduktion bewirkte dabei eine rasch wachsende Nachfrage nach Präzisionsmaschinen und wurde so zum Entwicklungsmotor der Maschinen- und Metallindustrie in Biel und Moutier, wo um die Jahrhundertwende bekannte Firmen («Hauser», «Tornos») entstanden. Zudem verlangte sie nach einer stark ausgeweiteten Energiegrundlage; diese wurde durch eine rasch ausgebaute Nutzung der Elektrizität geschaffen.

Im Juli 1900 konnte das Kraftwerk in Hagneck den Betrieb aufnehmen. Drei Jahre später wurde das Hagnecker Kraftwerk, unter der Leitung des Nidauers Eduard Will, mit dem Kanderwerk vereinigt, woraus 1909 die Bernischen Kraftwerke (BKW) entstanden. Die flächendeckende Nutzung der Elektrizität setzte sich enorm rasch durch. Strommasten und -leitungen setzten neue Akzente in der Landschaft, und die Mechanisierung der Industrie ermöglichte die Massenproduktion von Waren aller Art. Auch im Alltag setzte die neue Energieform Zeichen. So machte beispielsweise die elektrische Strassenbeleuchtung den Laternenanzünder arbeitslos. Während des Ersten Weltkrieges stiegen die Preise für Kohle stark an. Das elektrische Licht verdrängte das aus Kohle gewonnene Leuchtgas endgültig. Auch die Elektrifizierung von Industrie und Gewerbe, der Landwirtschaft und der Eisenbahnen wurde nun rasch vorangetrieben.


AutorIn: Daniel Weber
 
 
»zurück
 
Haben Sie noch weitere Informationen zu diesem Text. Oder haben Sie einen Fehler gefunden.
Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!
Kontakt aufnehmen
Als PDF herunterladen
» Hier... können Sie diesen Text zum Drucken herunterladen.

Personendossiers

Fritz Jordi (13.9.1885 - 29.6.1938)

Ein linksradikaler Verleger mit Druckerei in Biel.

» zu den Personendossiers…
Letzte Aktualisierung: 28.07.2015
Total BesucherInnen: 1012294
application by redmouse
code & design by reziprok
© 2017 by mémreg
» Nutzungsbedingungen

Links