Internetportal für historische Dokumente aus der Region Biel, Seeland und Berner Jura.

Unsere zweisprachige Datenbank enthält 6502 Bilder, 412 Filme und 374 Texte.

 
ein Projekt der W. Gassmann AG

» Pensez-donc à rendre une visite à la Mémoire régionale!
 
 
Home
 
Suchen und Finden

Volltext/Suche

Stichwort 1: 
Verknüpfung: und oder
Stichwort 2: 
 
 
» zur erweiterten Suche
 
Benötigen Sie Hilfe bei Ihrer Suche? Erfahren Sie mehr über die freie Suche und werfen Sie einen Blick in unsere Stichwortlisten
Sie befinden sich...
in der gesamten mémreg Datenbank.
Wenn Sie in einem bestimmten Archiv oder einer bestimmten Sammlung suchen wollen, klicken Sie » hier
Suchen und finden
Durchsuchen Sie die mémreg-Datenbank mit frei eingebbaren Stichwörtern oder verwenden Sie die erweiterte Suche. Zur freien und erweiterten Suche gelangen Sie » hier...

Archive Bieler Tagblatt / Journal du Jura

Für Informationen seit 1999 suchen Sie auch in den Archiven des BT und des JJ.

Die Neptun

 
Die "Neptun" war ursprünglich für den Einsatz auf dem Vierwaldstättersee gedacht - die Firma Sulzer aus Winterthur baute den kleinen Schraubendampfer unter dem Namen "Schwalbe" im Jahr 1875. Das Schiff war nur 10 Meter lang und maximal 2 Meter breit, die Leerverdrängung betrug 3 Tonnen. Der Motor konnte eine Kraft von 10 PS entwickeln. Für den Betrieb waren zwei Angestellte vorgesehen.

Nach zwei Jahren Einsatz als Kursschiff bei Küssnacht  wurde der Dampfer zum Preis von 6000 Franken von einer privaten Gesellschaft in Biel gekauft und auf den Namen "Neptun" umgetauft. Die "Neptun" sollte fortan vor allem für Vergnügungsfahrten eingesetzt werden. Die Firma beschäftigte nur den Maschinisten Affolter als festen Angestellten. Der Schiffsführer sollte saisonweise angeheuert werden.

Am 25. Juli 1880 begab sich eine Gesellschaft von 16 Fahrgästen mit dem Maschinisten auf der "Neptun" auf einen Ausflug nach Auvernier. Auf der Rückfahrt geriet der Dampfer in einen ungewöhnlich heftigen Gewittersturm. 600 Meter vor Tüscherz brachten die Wogen die "Neptun" zum Sinken. Bei dieser Katastrophe kamen 15 Personen ums Leben.

Nach dem Unglück wurde intensiv nach Möglichkeiten gesucht, die "Neptun" zu bergen. Charles Favre, Notar in Neuenstadt, gelang die Konstruktion eines Systems aus Zangen, welches in der Lage war, Gegenstände emporzuheben. Ingenieur Wolf aus Nidau baute das Modell in gewünschter Grösse, und  nach zahlreichen Fehlschlägen gelang es am 25. August 1880 - genau einen Monat nach der Katastrophe - tatsächlich, das gesunkene Schiff aus einer Tiefe von 75 Metern zu heben.  Die Bergungskosten beliefen sich auf 3842 Franken.

Mit Investitionen in der Höhe von 1500 Franken wurde die "Neptun" wieder funktionstüchtig gemacht. Das Schiff wurde aber nie mehr auf dem Bielersee eingesetzt, sondern zum Preis von 3500 Franken nach Strassburg verkauft.

Quellen:
Brändle M. In Memoriam: Untergang der "Neptun". Bieler Tagblatt, 28. 7. 2005
Liechti E. et al. (1982) Die Geschichte der Schiffahrt auf den Juragewässern. Schaffhausen: Verlag Meier
Hadorn W. und Bourquin M. (1999). Stadtgeschichtliches Lexikon.  Biel: Büro Cortesi

AutorIn: Christoph Lörtscher
 
 
»zurück
 
Haben Sie noch weitere Informationen zu diesem Text. Oder haben Sie einen Fehler gefunden.
Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!
Kontakt aufnehmen
Als PDF herunterladen
» Hier... können Sie diesen Text zum Drucken herunterladen.

Personendossiers

Ferdinand Gonseth (22.9.1890 - 17.12.1975)

Mathematiker und Philosoph aus Sonvilier.

» zu den Personendossiers…
Letzte Aktualisierung: 05.05.2014
Total BesucherInnen: 616730
application by redmouse
code & design by reziprok
© 2014 by mémreg
» Nutzungsbedingungen

Links

Logo Gassmann Logo redmouse
Logo Journal du Jura Logo Bieler Tagblatt