Internetportal für historische Dokumente aus der Region Biel, Seeland und Berner Jura.

Unsere zweisprachige Datenbank enthält 7340 Bilder, 413 Filme und 393 Texte.

 
ein Projekt der W. Gassmann AG

» Pensez-donc à rendre une visite à la Mémoire régionale!
 
 
Home
 
Suchen und Finden

Volltext/Suche

Stichwort 1: 
Verknüpfung: und oder
Stichwort 2: 
 
 
» zur erweiterten Suche
 
Benötigen Sie Hilfe bei Ihrer Suche? Erfahren Sie mehr über die freie Suche und werfen Sie einen Blick in unsere Stichwortlisten
Sie befinden sich...
in der gesamten mémreg Datenbank.
Wenn Sie in einem bestimmten Archiv oder einer bestimmten Sammlung suchen wollen, klicken Sie » hier
Suchen und finden
Durchsuchen Sie die mémreg-Datenbank mit frei eingebbaren Stichwörtern oder verwenden Sie die erweiterte Suche. Zur freien und erweiterten Suche gelangen Sie » hier...

Archive Bieler Tagblatt / Journal du Jura

Für Informationen seit 1999 suchen Sie auch in den Archiven des BT und des JJ.

Der Bieler Flugtag vom 8. Juni 1913

 

Die Organisation des ersten Bieler Flugtags diente hauptsächlich einem militärischen Zweck. Im Jahr 1912 hatte die Schweizerische Offiziersgesellschaft zu einer Nationalspende für das Militärflugwesen aufgerufen, und die Organisation von Flugtagen war ein wirksames Mittel, den Spendenfluss zu fördern.  Für Biel und die Region bedeutete der Anlass etwas ganz Besonderes:  Weniger als drei Monate nach dem ersten Schweizer Postflug sollten auch die Bielerinnen und Bieler Gelegenheit erhalten, ihre ersten Luftpostbriefe abzuschicken.  Der auf den 8. Juni 1913 auf den Hofmatten bei Nidau geplante Anlass sollte auch dank der Präsenz der Flugpioniere Oskar Bider und Emilio Taddeoli zu einem grossen Erfolg werden.

Die erste Sensation ereignete sich jedoch bereits vor dem eigentlichen Flugtag.  Am Abend des 7. Juni  wurde die Ankunft von Emilio Taddeoli erwartet. Gegen  19 Uhr näherten sich jedoch zwei  Flugzeuge des Typs Blériot den Hofmatten,  und noch vor Taddeoli landete Oskar Bider auf dem Flugfeld.  Mit Bangen verfolgten die Anwesenden die Landung des zweiten Flugzeugs, denn alle hatten gesehen, dass dessen linkes Vorderrad fehlte.  Die Landung gelang. Kurz darauf erklärte Bider, er habe bei Taddeolis Start in Bern den Verlust des Rades bemerkt und beschlossen, den Flug seines Kollegen zu begleiten.

Der Flugtag vom Sonntagnachmittag, 8. Juni begann unter strahlendem Himmel.  Das an die 10 000 Personen zählende Publikum umgab das Flugfeld in engen Reihen, und viele beobachteten den Flugtag  von der Alpenstrasse oder vom Beaumont-Quartier aus.  Ab drei Uhr führten Bider und Taddeoli zahlreiche Flüge aus, dabei hatten einige Personen aus Biel und Umgebung und Frau Taddeoli Gelegenheit,  als Passagiere dabei zu sein.

Die Flüge von Oskar Bider:

Von 15 Uhr bis 15 Uhr 07, über dem Flugfeld.
Von 15 Uhr 15 bis 15 Uhr 26, über der Stadt, Leubringen, vor Magglingen und über den See.
Von 15 Uhr 48 bis 15 Uhr 59, in Begleitung seines Bruders, vor  Magglingen und über den See.

Von 16 Uhr 11 bis 16 Uhr 24, mit Herrn Probst
Von 16 Uhr 39 bis 16 Uhr 44, mit Herrn Scheidegger.

Von 17 Uhr bis 17 Uhr 05, mit Herrn Amsler, dem Gerichtspräsidenten.
Von 17 Uhr 11 bis 17 Uhr 15, mit Herrn Probst.
Von 17 Uhr 22 bis 17 Uhr 34, über Leubringen und  Magglingen, dabei  erreichte das Flugzeug  eine Höhe von ungefähr 1000 Metern.
Von 17 Uhr 45 bis 17 Uhr 55: mit Frau Taddeoli.

Die Flüge von Emilio Taddeoli:

Von 15 Uhr 30 bin 15 Uhr 37.
Von 16 Uhr 51 bis 16 Uhr 56.
Von 17 Uhr 39 bis 17 Uhr 56.

Die beiden letzten Flüge endeten fast gleichzeitig kurz vor 18 Uhr, was in der Menge einen „unbeschreiblichen Enthusiasmus“ auslöste.  Der grösste Teil des Publikums machte sich gegen 19 Uhr auf den Heimweg,  und Oskar Bider flog mit der ersten Bieler Luftpost nach Bern zurück.  Er überbrachte 3125 Karten, die zu je 50 Rappen verkauft worden waren, um der "Sammlung der Schweizerischen Militäraviatik" zusätzliche Mittel zu verschaffen. Der Nettogewinn aus dem Bieler Flugtag zugunsten der Sammlung betrug 3500 Franken. Auf gesamtschweizerischer Ebene wurden damals  1,7 Millionen Franken für die Schaffung einer Schweizer Luftwaffe gesammelt.

AutorIn: Christoph Lörtscher
 
 
»zurück
 
Haben Sie noch weitere Informationen zu diesem Text. Oder haben Sie einen Fehler gefunden.
Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!
Kontakt aufnehmen
Als PDF herunterladen
» Hier... können Sie diesen Text zum Drucken herunterladen.
Letzte Aktualisierung: 28.07.2015
Total BesucherInnen: 944606
application by redmouse
code & design by reziprok
© 2017 by mémreg
» Nutzungsbedingungen

Links

Logo Gassmann Logo redmouse
Logo Journal du Jura Logo Bieler Tagblatt