Internetportal für historische Dokumente aus der Region Biel, Seeland und Berner Jura.

Unsere zweisprachige Datenbank enthält 6845 Bilder, 412 Filme und 383 Texte.

 
ein Projekt der W. Gassmann AG

» Pensez-donc à rendre une visite à la Mémoire régionale!
 
 
Home
 
Suchen und Finden

Volltext/Suche

Stichwort 1: 
Verknüpfung: und oder
Stichwort 2: 
 
 
» zur erweiterten Suche
 
Benötigen Sie Hilfe bei Ihrer Suche? Erfahren Sie mehr über die freie Suche und werfen Sie einen Blick in unsere Stichwortlisten

Archive Bieler Tagblatt / Journal du Jura

Für Informationen seit 1999 suchen Sie auch in den Archiven des BT und des JJ.

Ihr Archiv / Ihre Sammlung

Haben Sie ein Firmenarchiv, ein Gemeindearchiv, ein Vereinsarchiv oder eine private Sammlung, die Sie der Öffentlichkeit zugänglich machen möchten? mémreg verwaltet auch Ihr Archiv / Ihre Sammlung.
» Mehr Informationen finden Sie hier

Links

Logo Gassmann Logo redmouse
Logo Journal du Jura Logo Bieler Tagblatt

Die Lust an Reisebildern im 18. Jahrhundert

Wir leben in einer Zeit der Bilderflut. Doch schon ab Mitte des 18. Jahrhunderts nahm die Lust an der bildlichen Dokumentation selbst gemachter Erfahrungen zu.


Wir leben in einer Zeit der Bilderflut. Im Jahr 2008 wurden weltweit täglich 19 Millionen Bilder hochgeladen, im Jahr 2013 waren es schon über sechzigmal mehr, nämlich 1200 Millionen. Kein Wunder, wurde in jenem Jahr das Wort „Selfie“ zum englischen Wort des Jahres erkoren. Angesichts solcher Zahlen mag es übertrieben scheinen, von einer „Bilderflut“ des 18. Jahrhunderts zu sprechen. Aber es ist eine Tatsache, dass Reisende aus dem Adel und dem gehobenen Bürgertum Europas vor allem ab der Mitte des 18. Jahrhunderts immer häufiger Bilder nach Hause brachten, welche die Stationen ihrer Reisen dokumentierten.

Dass auch unsere Region dadurch europaweit bekannt wurde, verdanken wir dem berühmten Genfer Jean-Jacques Rousseau. Die Naturbegeisterung, die Rousseau mit seinen Werken gefördert hatte, erreichte nach seinem Aufenthalt auf der St. Petersinsel im Jahr 1765 einen neuen Höhepunkt. Die beiden Inseln im Bielersee wurden zum festen Bestandteil der aufkommenden Bildungsreisen. Zuerst kamen vor allem Engländer, später folgten die französischen Romantiker und andere. Dass Prominente wie Goethe, Hölderlin, Dumas, Balzac und Kaiserin Joséphine Bonaparte die Insel besuchten, trug wohl auch zum Aufschwung des regionalen Tourismus bei.

Entzückt von den romantischen Ansichten der Bielerseegegend, wollten viele Reisende gleich mehrere Ansichten nach Hause bringen. Landschaftsbilder aus unserer Region waren derart gefragt, dass der „Kleinmeister“ Johann Ludwig Aberli in den 1760er- Jahren dazu überging, von einer Landschaft bloss Umrissradierungen anzufertigen und diese in arbeitsteiliger Weise kolorieren zu lassen. Diese Methode machte Schule, und der schweizerische Kunstbetrieb erlebte bis in die Anfänge des 19. Jahrhunderts eine bis anhin nie erreichte wirtschaftliche Blüte. Obwohl die Ansichten bewusst romantisierend gestaltet wurden, haben die Kleinmeister Werke geschaffen, die heute auch für kunsthistorische Studien und die naturwissenschaftliche Forschung genutzt werden.
Bilder

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Neuigkeiten

19.06.2015
Glück - eine Ausstellung im NMB
Vor 250 Jahren erlebte der grosse Philosoph Jean-Jacques Rousseau auf der St-Petersinsel im Bielersee nach seinen eigenen Worten die glücklichsten Tage seines Lebens. Ausgehend von Rousseaus "Inselglück" stellt die Ausstellung des Neuen Museums Biel die Frage nach dem Glück im weitgespannten Kontext von der Urgeschichte bis in die Gegenwart. Die nächste Veranstaltung findet am Sonntag, 26. Juli statt.

Personendossiers

Jakob Kölliker (geboren am 21. Juli 1953)

Eine Leaderfigur des EHC Biel Mitte der 70er Jahre.

» zu den Personendossiers…
Letzte Aktualisierung: 20.04.2015
Total BesucherInnen: 720426
application by redmouse
code & design by reziprok
© 2015 by mémreg
» Nutzungsbedingungen