Internetportal für historische Dokumente aus der Region Biel, Seeland und Berner Jura.

Unsere zweisprachige Datenbank enthält 6736 Bilder, 412 Filme und 378 Texte.

 
ein Projekt der W. Gassmann AG

» Pensez-donc à rendre une visite à la Mémoire régionale!
 
 
Home
 
Suchen und Finden

Volltext/Suche

Stichwort 1: 
Verknüpfung: und oder
Stichwort 2: 
 
 
» zur erweiterten Suche
 
Benötigen Sie Hilfe bei Ihrer Suche? Erfahren Sie mehr über die freie Suche und werfen Sie einen Blick in unsere Stichwortlisten

Archive Bieler Tagblatt / Journal du Jura

Für Informationen seit 1999 suchen Sie auch in den Archiven des BT und des JJ.

Ihr Archiv / Ihre Sammlung

Haben Sie ein Firmenarchiv, ein Gemeindearchiv, ein Vereinsarchiv oder eine private Sammlung, die Sie der Öffentlichkeit zugänglich machen möchten? mémreg verwaltet auch Ihr Archiv / Ihre Sammlung.
» Mehr Informationen finden Sie hier

Links

Logo Gassmann Logo redmouse
Logo Journal du Jura Logo Bieler Tagblatt

Die Uhrenindustrie in Biel

Von Genf aus verbreitete sich die Uhrenindustrie ab Mitte des 16. Jahrhunderts nordöstlich entlang des Juras – in Biel wurde sie aktiv gefördert und war damit Katalysator der industriellen Entwicklung.



Uhrenarbeiterinnen in der «Tavannes Watch Co.», zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

1842 schloss die Bieler Indiennefabrik der Gebrüder Verdan ihre Pforten – ein herber Rückschlag für die industrielle Entwicklung der Stadt Biel. Der Rat suchte nach Alternativen in anderen Industriezweigen: Die Uhrmacherei, die bereits von Genf über den Waadtländer und Neuenburger Jura bis zum Berner Jura vorgedrungen war, schien als Ersatz bestens geeignet.

Ernst Schüler, politischer Flüchtling aus dem vorrevolutionären Deutschland, spielte bei der Ansiedlung von Uhrenfabrikanten in Biel die entscheidende Rolle: Er beantragte im Bieler Gemeinderat, es sei den zwölf zuerst in Biel einziehenden Uhrmacherfamilien das Einzugs- und Einsassengeld auf ein Jahr zu erlassen.
Der Gemeinderat liess sich von Schülers Forderungen überzeugen und ging sogar über dessen Antrag hinaus: Am 8. Mai 1944 beschloss er, allen in diesem Jahr noch einziehenden Uhrmachern die besagten Gebühren zu erlassen. Die Standortanreize für die Uhrmacher wurden in den folgenden Jahren sukzessive ausgebaut – und auch mit der Niederlassungsfreiheit nach der Gründung des Bundesstaats 1848 hielt der Zustrom an: Zwischen 1844 und 1859 wanderten über 1700 Uhrmacher in Biel ein.

Im Zuge der Industrialisierung entstanden die ersten Manufakturen und Uhrenfabriken und konkurrenzierten zunehmend die kleinen, spezialisierten Ateliers. 1872 wurde auf Anstoss des Uhrmachers Emil Brunner-Bridel in Biel die Uhrmacherschule eröffnet.
Im Laufe der Jahre und Jahrzehnte wechselten sich Krisen und Höhenflüge in der Uhrenindustrie ab; in der Geschichte Biels spielte sie eine entscheidende Rolle in der wirtschaftlichen und damit auch sozialen und politischen Entwicklung der Stadt.

Quelle: Kästli, Tobias: Die Vergangenheit der Zukunftsstadt. Arbeiterbewegung, Fortschritt und Krisen in Biel, 1815-1919, Bern 1989, S. 42-44 / 72-80.

Bilder

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Neuigkeiten

16.03.2015
Um 1815. Die Neugestaltung der Schweiz
Die Eidgenossenschaft von Napoleon bis zum Wiener Kongress Die Ausstellung im Château de Prangins beleuchtet die Schaffung einer neuen Schweiz während des Wiener Kongresses (1814-15) auf originelle Art und Weise, namentlich mit Strassenumfragen und Interviews mit Historikern. Die Ausstellung dauert vom 13. März bis zum 13. September 2015. Sie ist von Dienstag bis Sonntag zu besichtigen, und zwar von 10 bis 17 Uhr.

Personendossiers

Albert Anker (1.4.1831 - 16.7.1910)

Der berühmte Kunstmaler aus Ins

» zu den Personendossiers…
Letzte Aktualisierung: 13.10.2014
Total BesucherInnen: 679935
application by redmouse
code & design by reziprok
© 2015 by mémreg
» Nutzungsbedingungen